EDEKA smart > Blog > Das Handy als Babyphone verwenden: So überwachen Sie Ihr Kind

Das Handy als Babyphone verwenden: So überwachen Sie Ihr Kind

Baby mittels Smartphone überwachen

Möchten Sie Ihr Baby immer gut behütet wissen, nutzen Sie ein Babyphone. Gute Modelle sind jedoch recht teuer, bei preiswerten Geräten ist die Übertragungsqualität meist schlecht. Allerdings können Sie auch ein Handy als Babyphone nutzen. Erfahren Sie mehr im EDEKA smart-Blog.

Das Handy als Babyphone: Alte Geräte sinnvoll weiternutzen

Mit einem Babyphone überwachen wir unseren Nachwuchs und können so rund um die Uhr sicherstellen, dass es ihm gut geht und er ruhig schläft – auch dann, wenn wir gerade anderswo im Haus zu tun haben. Auf dem Markt existieren hierfür verschiedene Geräte. Kaufen Sie jedoch zu günstig, werden Sie von der Ausstattung, Übertragungsqualität und Reichweite meist enttäuscht. Gute und leistungsstarke Babyphones haben hingegen ihren Preis – der nicht selten zu hoch ausfällt, wenn Sie das Gerät nur gelegentlich benötigen. Die Lösung: Sie können auch ein (altes) Handy als Babyphone verwenden. Hierfür besteht bereits ein großes Angebot im App-Store. Die Babyüberwachung per Smartphone bietet zudem eine Menge Vorteile gegenüber normalen Babyphones:

  • Das größte Plus, wenn Sie ein Handy als Babyphone verwenden, ist die Reichweite der Geräte. Da die Übertragung vom alten Sender-Telefon auf Ihr im Alltag genutztes Smartphone über das Mobilfunknetz bzw. Internet stattfindet, können sich beide prinzipiell beliebig weit voneinander entfernt Natürlich sollten Sie dennoch in der Nähe Ihres Kindes bleiben, um es schnell wieder beruhigen oder füttern zu können, falls es aufwacht und weint.
  • Auch die Übertragungsqualität schlägt zumindest preiswerte Babyphones oftmals bei Weitem. Selbstverständlich ist sie davon abhängig, wie alt das als Babyphone genutzte Handy ist und in welchem Zustand es sich befindet. Auch hängen Ton und gegebenenfalls Bild von der verwendeten App ab.
  • Haben Sie in Ihrem Haushalt noch ein altes Smartphone herumliegen, dass Sie ohnehin nicht nutzen, sind die Anschaffungskosten gleich null. Die Preise für die Übertragung über Mobilfunk oder Internet hängen vom vorhandenen Handyvertrag ab. Verfügt der Sender über eine Flatrate, ergeben sich keine zusätzlichen Kosten. Alternativ ist auch eine Übertragung über das eigene WLAN-Netz

So nutzen Sie ein Handy als Babyphone

Damit Sie Ihr Baby mittels Smartphone überwachen können, benötigen Sie logischerweise zunächst einmal zwei Geräte: einen Sender, der bei Ihrem Kind verbleibt, und einen Empfänger, über den Sie Ton und Bild erhalten. Zudem müssen Sie sich eine entsprechende App herunterladen. Spezielle Babyphone-Programme sind hierbei zum Beispiel „Babyphone 3G“, „Dormi – Babyphone“ oder „Babyphone Mobile“. Prinzipiell können Sie eigentlich jede beliebige Videokonferenz-App für den Kontakt zu Ihrem Baby nutzen. Die Vorteile von spezieller Software – die meist ebenfalls kostenlos erhältlich ist – sind jedoch, dass sie sich meist sehr leicht bedienen lässt und einen hohen Funktionsumfang aufweist.

Je nachdem, mit welcher App Sie Ihr Handy als Babyphone verwenden, lassen sich verschiedene Einstellungen vornehmen. So können Sie eine dauerhafte Bildverbindung oder auch nur eine Tonverbindung herstellen. Ebenso lässt sich häufig eine Geräuscherkennung einrichten, so dass Sie automatisch benachrichtigt werden, wenn ein bestimmter Geräuschpegel überschritten wird – etwa, wenn Ihr Kind weint oder schreit. Die Meldung kann dann entweder über eine SMS oder aber einen Anruf an das Empfänger-Smartphone erfolgen. Somit ist eine dauerhafte Überwachung im Video-Call- oder Walkie-Talkie-Modus nicht zwangsweise notwendig.

Damit die Verbindung zu Ihrem Baby nicht abreißen kann, wenn Sie ein Handy als Babyphone nutzen, sollten Sie das Sender-Smartphone, das beim Kind verbleibt, immer mit einem Ladekabel verbinden. Je nach Funktionen können die Anwendungen den Akku des Telefons ziemlich belasten – insbesondere, wenn Sie eine Videoverbindung aufrechterhalten. Damit Sie Ihr Baby zudem immer sicher im Blick haben, bietet sich ebenfalls ein Handystativ oder eine andere Halterung an.

Auf ähnliche Weise können Sie ein altes Handy übrigens auch als Überwachungs- oder Rückfahrkamera verwenden. Wie Sie dies genau umsetzen, erfahren Sie in einem weiteren Artikel.

Handy als Babyphone: So geht‘s!

Möchten Sie ein ausgedientes oder temporär entbehrliches Handy als Babyphone nutzen, benötigen Sie hierfür lediglich die passende App – und logischerweise ein weiteres Smartphone für die Verbindung. Neben speziellen Babyphone-Programmen funktionieren auch einfache Videokonferenz-Anwendungen. Erstere Apps bieten jedoch in der Regel einen höheren Funktionsumfang.

#TippsUndTricks

AirDrop geht nicht? – Das können Sie tun!

Mit Apples AirDrop können iPhones, iPads und Macs Daten ganz einfach über Bluetooth und WiFi miteinander...
Weiterlesen
#Handylexikon

Handy-Bildschirm drehen: So funktioniert es

EDEKA smart > Blog > Das Handy als Babyphone verwenden: So überwachen Sie Ihr Kind Wie...
Weiterlesen
#Innovation

Handys mit ausfahrbarer Kamera sind vielleicht bald der Standard

EDEKA smart > Blog > Das Handy als Babyphone verwenden: So überwachen Sie Ihr Kind Handys...
Weiterlesen