Navigation schliessen
EDEKA smart Netzausbau
Tipps & Tricks

Der Handy Knigge – Tipps zum Benutzen des Smartphones in der Öffentlichkeit

Handy-Knigge – Mädchen benutzt Smartphone im Cafe

Das Smartphone in der Öffentlichkeit

Morgens in der Bahn scheint so ziemlich jeder auf seinen Smartphone-Bildschirm zu starren, die Geräte sind mittlerweile verbreiteter als Autos: Laut statista.de gibt es fast 65 Millionen Smartphones in Deutschland. Wie bei allem anderen auch zeigt sich Benimm in der Art und Weise, wie wir die Taschencomputer handhaben. Viele organisieren ihr ganzes Leben mit Mobiltelefonen und benutzen sie ständig. Wie vermeiden Sie also, andere Menschen dabei zu belästigen oder zu nerven?

Grundsätzlich gilt, was immer im Umgang mit anderen Menschen gilt: Zeigen Sie Respekt, Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Wir haben für Sie einige Tipps, wie Sie Handy-Etikette im Einzelnen umsetzen können.

Grundsätzliches Verhalten

Zu Beginn nennen wir einfach ein paar grundlegende Dinge, die Sie vermeiden sollten. So sind individuelle Klingeltöne toll, aber es kann andere Menschen durchaus nerven, wenn etwa Geräusche wie Sirenengeheul zu hören sind, unvermittelt ein Tenor eine Arie schmettert oder die aktuellsten Tageshits aus dem Lautsprecher erschallen. Gleiches gilt übrigens für Soundeffekte bei Spiele-Apps und das Klicken beim Tastendrücken. Oder beim Anhören von Musik und Ansehen von Videos. Letztere haben in der Mobilvariante ohnehin oft Untertitel, ansonsten nutzen Sie am besten Ihr Headset. Achten Sie hier aber auch auf die Lautstärke.

Wenn Sie mit anderen Menschen reden, etwa im Geschäft oder beim Bäcker: Nehmen Sie die Ohrstöpsel ab. Sie hören nicht nur besser, sondern zeigen auch Ihrem Gegenüber Respekt. Am besten stellen Sie das Handy auf lautlos. Das ist selbstverständlich ein Muss in Restaurants, Kinos, Museen, Büchereien, Krankenhäusern und an anderen Orten, wo Ruhe herrscht. Geben Sie Ihrem Handy niemals den Vorrang vor anderen anwesenden Menschen. Diese sind wichtiger. Starren Sie ständig auf das Handydisplay oder benutzen das Smartphone gar, signalisieren Sie Ihrem realen Gesprächspartner auch damit, dass Sie ihn für weniger bedeutsam halten.

Richtiges Telefonieren

Auch mobil gelten die klassischen Regeln fürs Telefonieren. Melden Sie sich mit vollem Namen, wenn jemand anruft, und wünschen Sie auch einen „Guten Tag“ oder was zur Tageszeit gerade passt. Sollten Sie den Lautsprecher einschalten, sagen Sie das bitte Ihrem Gesprächspartner sofort – er rechnet sicherlich nicht damit und denkt, nur Sie können das Gesagte hören.

Telefonieren in der Öffentlichkeit

Vermeiden Sie es möglichst, in der Öffentlichkeit zu telefonieren. Am besten sagen Sie, dass Sie zurückrufen, und sollte es tatsächlich sehr wichtig sein, fassen Sie sich kurz. Denken Sie daran: Andere Leute hören zwangsläufig mit. Verraten Sie also keine Geschäftsgeheimnisse oder allzu Privates.

Sind Sie im Restaurant: nie am Tisch telefonieren! Nie Ihr Handy beim Essen nutzen! Nehmen Sie Ihr Telefon und gehen Sie kurz raus – als Faustregel gilt hier, nicht länger als ein Toilettenbesuch dauern würde. Immer und grundsätzlich gilt: Stellen Sie das Gespräch nicht auf „laut“, denn andere Leute geht es nichts an, was Ihr Gesprächspartner sagt. Und: Sprechen Sie nicht übertrieben laut in Ihr Telefon. Falls Sie schlecht zu verstehen sind, liegt das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht an der Lautstärke, mit der Sie reden.

Dürfen Sie das Handy auf den Tisch legen?

Es gibt Menschen, die legen, wenn Sie sich setzen, das Smartphone auf den Tisch. Was zu Hause, bei Freunden und auch im Büro in Ordnung ist, gilt nicht für das Restaurant, das Mittagessen mit Kollegen oder sonst in der Öffentlichkeit.

Als in den 50er-Jahren Privatfahrzeuge größere Verbreitung fanden, legten Autofahrer gerne die Schlüssel auf den Tisch, um stolz auf ihren neuen Besitz hinzuweisen. Ähnliches glauben viele Leute dann auch von Menschen, die ihr Smartphone auf den Tisch legen. Zum einen, weil es vielleicht ein besonders wertvolles Gerät ist, zum anderen, weil sie zeigen möchten, jetzt und hier mit aller Welt kommunizieren zu können, wollen und sogar zu müssen. So oder so ist es ein Affront gegen jeden, der mit am Tisch sitzt.

Stecken Sie das Smartphone am besten in die Jackentasche oder in die Brusttasche und stellen Sie es auf stumm. Nutzen Sie den Vibrationsalarm, falls Sie wirklich etwas Wichtiges erwarten.

Verhalten beim Nutzen von Apps

Das Smartphone anderer Leute ist deren Privatsache. Nehmen Sie niemals das Gerät eines Mitmenschen und suchen darin herum, was es da so Spannendes zu finden gibt. Auch wenn Ihnen jemand sein Telefon kurz gibt, um Ihnen ein Bild zu zeigen – schauen Sie nur das Bild an! Da in der Bildergalerie vermutlich noch sehr viele andere Fotos sind, sicherlich auch private, schauen Sie sich nicht noch die anderen Bilder an. Es gilt dabei hier ebenfalls: Sehen Sie grundsätzlich nicht ohne Erlaubnis oder Aufforderung auf die Displays anderer Smartphone-Nutzer.

Knipsen Sie mit der Kamera nicht ungefragt. Auch wenn die Situation noch so lustig oder dramatisch ist – Handygaffer werden übrigens mittlerweile besonders hart bestraft. Machen Sie also keine Bilder von Unfällen oder ähnlichem. Aber auch wenn Sie ganz regulär Schnappschüsse machen – laden Sie die Bilder nicht ungefragt in soziale Netzwerke oder sonst wo hoch. Fragen Sie ebenfalls, bevor Sie Menschen in Bildern „taggen“, also markieren, denn nicht jeder möchte mit Bildern von der feucht-fröhlichen Firmenfeier beim Suchen im Netz gefunden werden.

Verhalten auf Events und Großveranstaltungen

Seitdem Smartphones die Kapazität haben, stundenlange Filme speichern zu können und das in akzeptabel guter Qualität, filmen Leute ganze Konzerte und Veranstaltungen. Schlimmer noch, sie streamen sie gleich live.

Tun Sie das nicht. Erstens berauben Sie sich des Erlebnisses, wenn Sie die ganze Zeit nur auf das Display starren. Zweitens möchte nicht jeder gefilmt werden, vor allem nicht beim Live-Streaming. Womit Sie übrigens auch Bandbreite blockieren, die vielleicht für Notfälle wichtig sein kann. Drittens schauen Sie sich dieses Video aller Voraussicht nach nie wieder an. Machen Sie stattdessen lieber ein paar Erinnerungsfotos oder nehmen Sie Ihr Lieblingslied auf.

Der Anrufbeantworter und andere Sprachnachrichten

Wenn Sie anderen Menschen Sprachnachrichten schicken, etwa per WhatsApp oder auf den Anrufbeantworter, fassen Sie sich kurz. Es gibt Fälle, wo Leute zehnminütige Monologe versenden – das hört sich keiner gerne freiwillig an, es sei denn, es handelt sich um Podcasts. Umgekehrt gilt auch: keine stundenlangen Ansagen auf dem AB. Sagen Sie sie aber selbst auf, denn die von den meisten Anbietern voreingestellte Computerstimme wirkt unpersönlich und gibt außerdem keinen Hinweis darauf, ob der richtige Anschluss gewählt wurde. Gestalten Sie die Ansage kurz und direkt – der Hinweis, dass Sie „persönlich gerade nicht zu erreichen sind“ beispielsweise ist unnötig, da offensichtlich.

Gefährliche Situationen vermeiden

Hier geht es weniger um Etikette als vielmehr um Ihre Sicherheit und die der anderen. Im Auto oder auf dem Fahrrad gehören die Hände nicht ans Smartphone, sondern ans Steuer. Das Telefonieren im Fahrzeug ist seit vielen Jahren außerdem nur noch mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Daher also: Nehmen Sie das Smartphone nicht in die Hand und tippen Sie erst recht nichts darauf. Sollten Sie z. B. wichtige WhatsApp-Nachrichten haben oder längere Telefongespräche führen müssen, fahren Sie am besten rechts ran, auf der Autobahn auf den nächsten Parkplatz. Auch als Fußgänger sollten Sie Ihrer Umgebung die nötige Aufmerksamkeit schenken. Schauen Sie also nicht die ganze Zeit auf Ihr Handydisplay. Nicht jeder Autofahrer ist aufmerksam genug. Peinliche Rempeleien mit anderen Passanten vermeiden Sie so ebenfalls.

Was mache ich, wenn jemand anderes gegen den Handy-Knigge verstößt?

Am besten nichts. Es sei denn natürlich, es handelt sich um eine Gefahrensituation. In der Regel geht es aber um das Fehlverhalten einer anderen Person. Lautstark darauf hinzuweisen ist ebenfalls kein gutes Benehmen. Sollte also keinerlei Gefahr drohen oder sofortiges Eingreifen nötig sein, halten Sie sich am besten zurück. Die Chance ist groß, dass der auf sein Verhalten Hingewiesene sich uneinsichtig zeigt und stattdessen weitere Probleme verursacht. Verhalten Sie sich am besten wie ein Gentleman bzw. wie eine Dame und ignorieren Sie das schlechte Benehmen anderer.

1) EDEKA smart talk:
  • Einmaliger Kartenpreis 9,70 €.
  • 10 € Startguthaben bei Aktivierung.
  • Gespräche und SMS ins dt. Festnetz und andere dt. Mobilfunknetze: 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS.
  • Für die Datennutzung ist die DayFlat voreingestellt und kostet 1,46€/24 Stunden. DayFlat mit 50 MB und LTE Max (danach max. 32 KBit/s im Download und max. 16 KBit/s im Upload). LTE Max für inländischen Datenverkehr. Max. verfügbare LTE-Geschwindigkeit u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbar: 300 MBit/s im Download, 50 MBit/s im Upload).Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen unter Netzausbau. Bei Erreichen der Bandbreitenbeschränkung vor Ablauf der 24-Stunden-Gültigkeit erneute Buchung der DayFlat für weitere 24 Stunden möglich. DayFlat ohne Zusatzkosten auch im EU-Ausland nutzbar.

2) EDEKA smart kombi M:
  • Einmaliger Kartenpreis 9,70 €.
  • 10 € Startguthaben bei Aktivierung.
  • EDEKA smart kombi M kostet 9,70 € für 4 Wochen und enthält 200 Min. in alle dt. Netze sowie eine Telefon und SMS Flat ins Telekom Mobilfunknetz – jeweils auch im EU-Ausland ohne Zusatzkosten nutzbar.
  • Gespräche und SMS ins dt. Festnetz und andere dt. Mobilfunknetze: 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS.
  • Änderung der persönlichen Zielrufnummer einmal pro 30 Tage kostenfrei über die Kurzwahl 33352 möglich (bei den Tarifen kombi M und kombi L der 1. Generation mit Aktivierung vor dem 07.08.2018).
  • Mit 2 GB Highspeed-Volumen und LTE Max (danach max. 32 KBit/s im Download und max. 16 KBit/s im Upload).
  • Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens kann auf Wunsch zusätzliches Datenvolumen mit SpeedOn unter pass.telekom.de nachgekauft werden.
  • Das Inklusiv-Volumen von 2 GB ist ohne Zusatzkosten auch im EU-Ausland und in der Schweiz nutzbar.
  • Die im Tarif enthaltene HotSpot Flat gilt für die Nutzung an inländischen HotSpots der Telekom Deutschland GmbH.
  • Weist das Guthabenkonto zum Abbuchungszeitraum ein Guthaben auf, das geringer ist als der Grundpreis 9,70 €/4 Wochen, gelten die Konditionen des Tarifs nicht mehr. Für alle Telefonate in dt. Fest- und Mobilfunknetze sowie für SMS-Nutzung werden solange 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS abgerechnet. Unter pass.telekom.de kann übergangsweise die DayFlat mit Tagesnutzungspreis (1,46€/24 Stunden) gebucht werden. Es erfolgen täglich Abbuchungsversuche und bei ausreichendem Guthabenstand wird anteilig für den Zeitraum der verbleibenden 4 Wochen abgerechnet. Die Abrechnung des Grundpreises gilt für 4 Wochen und erfolgt kundenindividuell.
  • Zudem beinhaltet der Tarif Roaming in der EU und Datennutzung in der Schweiz. In der EU ist Roaming für vorübergehende Reisen mit angemessener Nutzung enthalten.
  • LTE Max: Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Netzausbau

3) EDEKA smart kombi L:
  • Einmaliger Kartenpreis: 14,58 €
  • 15 € Startguthaben bei Aktivierung.
  • EDEKA smart kombi L kostet 14,58 € für 4 Wochen und enthält 300 Min. in alle dt. Netze und eine Telefon und SMS Flat ins Telekom Mobilfunknetz – jeweils auch im EU-Ausland ohne Zusatzkosten nutzbar.
  • Gespräche und SMS ins dt. Festnetz und andere dt. Mobilfunknetze: 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS.
  • Mit 3 GB Highspeed-Volumen und LTE Max (danach max. 32 KBit/s im Download und max. 16 KBit/s im Upload).
  • Änderung der persönlichen Zielrufnummer einmal pro 30 Tage kostenfrei über die Kurzwahl 33352 möglich (bei den Tarifen kombi M und kombi L der 1. Generation mit Aktivierung vor dem 07.08.2018).
  • Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens kann auf Wunsch zusätzliches Datenvolumen mit SpeedOn unter pass.telekom.de nachgekauft werden.
  • Das Inklusiv-Volumen von 3 GB ist ohne Zusatzkosten auch im EU-Ausland und in der Schweiz nutzbar.
  • Die im Tarif enthaltene HotSpot Flat gilt für die Nutzung an inländischen HotSpots der Telekom Deutschland GmbH.
  • Weist das Guthabenkonto zum Abbuchungszeitraum ein Guthaben auf, das geringer ist als der Grundpreis von 14,58 €/4 Wochen, gelten die Konditionen des Tarifs nicht mehr. Für alle Telefonate in dt. Fest- und Mobilfunknetze sowie für SMS-Nutzung werden solange 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS abgerechnet. Unter pass.telekom.de kann übergangsweise die DayFlat mit Tagesnutzungspreis (1,46€/24 Stunden) gebucht werden. Es erfolgen täglich Abbuchungsversuche und bei ausreichendem Guthabenstand wird anteilig für den Zeitraum der verbleibenden 4 Wochen abgerechnet. Die Abrechnung des Grundpreises gilt für 4 Wochen und erfolgt kundenindividuell.
  • Zudem beinhaltet der Tarif Roaming in der EU und Datennutzung in der Schweiz. In der EU ist Roaming für vorübergehende Reisen mit angemessener Nutzung enthalten.
  • LTE Max: Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Netzausbau

4) EDEKA smart kombi XL:
  • Einmaliger Kartenpreis: 24,33 €
  • 25 € Startguthaben bei Aktivierung.
  • EDEKA smart kombi XL kostet 24,33 € für 4 Wochen und enthält eine Telefon und SMS Flat in alle dt. Netze – jeweils auch im EU-Ausland ohne Zusatzkosten nutzbar. Mit 5 GB Highspeed-Volumen und LTE Max (danach max. 32 KBit/s im Download und max. 16 KBit/s im Upload).
  • Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens kann auf Wunsch zusätzliches Datenvolumen mit SpeedOn unter pass.telekom.de nachgekauft werden.
  • Das Inklusiv-Volumen von 5 GB ist ohne Zusatzkosten auch im EU-Ausland und in der Schweiz nutzbar.
  • Die im Tarif enthaltene HotSpot Flat gilt für die Nutzung an inländischen HotSpots der Telekom Deutschland GmbH.
  • Weist das Guthabenkonto zum Abbuchungszeitraum ein Guthaben auf, das geringer ist als der Grundpreis von 24,33 €/4 Wochen, gelten die Konditionen des Tarifs nicht mehr. Für alle Telefonate in dt. Fest- und Mobilfunknetze sowie für SMS-Nutzung werden solange 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS abgerechnet. Unter pass.telekom.de kann übergangsweise die DayFlat mit Tagesnutzungspreis (1,46€/24 Stunden) gebucht werden. Es erfolgen täglich Abbuchungsversuche und bei ausreichendem Guthabenstand wird anteilig für den Zeitraum der verbleibenden 4 Wochen abgerechnet. Die Abrechnung des Grundpreises gilt fürr 4 Wochen und erfolgt kundenindividuell.
  • Zudem beinhaltet der Tarif Roaming in der EU und Datennutzung in der Schweiz. In der EU ist Roaming für vorübergehende Reisen mit angemessener Nutzung enthalten.
  • LTE Max: Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Netzausbau

5) EDEKA smart kombi MAX:
  • Einmaliger Kartenpreis: 92,56 €
  • 100 € Startguthaben bei Aktivierung.
  • EDEKA smart kombi XL kostet 92,56 € für 4 Wochen und enthält eine Telefon und SMS Flat in alle dt. Netze – jeweils auch im EU-Ausland ohne Zusatzkosten nutzbar. Mit unbegrenztem Highspeed-Volumen und LTE Max.
  • Das unbegrenzte Inklusiv-Volumen ist ohne Zusatzkosten auch im EU-Ausland und in der Schweiz nutzbar.
  • Die im Tarif enthaltene HotSpot Flat gilt für die Nutzung an inländischen HotSpots der Telekom Deutschland GmbH.
  • Weist das Guthabenkonto zum Abbuchungszeitraum ein Guthaben auf, das geringer ist als der Grundpreis von 92,56 €/4 Wochen, gelten die Konditionen des Tarifs nicht mehr. Für alle Telefonate in dt. Fest- und Mobilfunknetze sowie für SMS-Nutzung werden solange 0,09 €/Min. bzw. 0,09 €/SMS abgerechnet. Unter pass.telekom.de können übergangsweise SpeedOn Pässe oder DayFlat Pässe mit Tagesnutzungspreis ab (1,46€/24 Stunden) gebucht werden. Es erfolgen täglich Abbuchungsversuche und bei ausreichendem Guthabenstand wird anteilig für den Zeitraum der verbleibenden 4 Wochen abgerechnet. Die Abrechnung des Grundpreises gilt fürr 4 Wochen und erfolgt kundenindividuell.
  • Zudem beinhaltet der Tarif Roaming in der EU und Datennutzung in der Schweiz. In der EU ist Roaming für vorübergehende Reisen mit angemessener Nutzung enthalten.
  • LTE Max: Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Netzausbau

6) Wechselbonus:

Die Gutschrift i.H.v. 10 € auf Ihr Prepaidkonto erfolgt bei erfolgreicher Durchführung der Rufnummernmitnahme zu einem EDEKA smart-Tarif. Voraussetzung für eine erfolgreiche Rufnummernmitnahme ist neben der Angabe der vollständigen und korrekten Kundendaten die erfolgte Kündigung des Vertrages bei dem bisherigen Anbieter. Die Rufnummernmitnahme ist ab 120 Tage vor und bis zu 30 Tage nach Beendigung des alten Vertrages möglich. Es können Kosten beim bisherigen Mobilfunkanbieter entstehen. Der Wechselbonus ist nicht auszahlbar.


7) Geburtstagsbonus:

Zum Geburtsdatum, welches im Rahmen der SIM-Karten-Freischaltung erfasst wurde, werden dem Kunden automatisch 5 € Bonusguthaben aufgebucht. Dieses Bonusguthaben ist nicht auszahlbar.

Schnellnavigation Schnellnavigation